TIERSCHUTZ! ...immer aktuell! Auch ausserhalb der Ferien!

Dies schrieb ich für die armen Tiere, die man jetzt "Urlaubsopfer" nennt.

Für Sabata. Zum Glück wurde er gefunden und darf nun bei mir sein...

TIERSCHUTZ! ...immer aktuell! Auch ausserhalb der Ferien!

P.S. Dieses Gedicht darf gern verlinkt werden. Ich bitte aber darum, nicht gegen das in Deutschland bestehende Urheberrecht zu verstossen und mich in Verbindung mit diesen Versen als Autor zu nennen!

Zurück zu den Fellgesicht-Seiten Tiergedichte und Geschichten

 

 

 

 

 

 

Geliebtes Tierchen: Hurrah! Juchu! Die Ferienzeit! Endlich ist sie da! Auf zwei Wochen Strand und Meer freuen wir uns schon ein Jahr! Der Flieger in das Sonnenland startet bald gen Süden! Doch was passiert mit uns´rem Tier? Das? ...darf leider nicht mitfliegen... Und in das heiße Sonnenland mag es wohl auch nicht reisen. Das Tier bleibt wohl zuhause, ja. Doch wer gibt ihm was zu Speisen? In der Zeitung lasen wir, dass man ´ne Katz´ gefunden: "Im Müllcontainer saß das Tier! Ängstlich und geschunden! Es war wohl im Weg zur Urlaubszeit, das arme kleine Wesen. Und leider war die kleine Katz´ nicht der erste Fund gewesen. Auf Rastplätzen, im Wald, und ach... vor´m Bahnhof angebunden hat man jetzt in der Ferienzeit so manches Tier gefunden. Voll Angst und Not im Tierheim nun können sie es nicht verstehen, dass sie den Mensch, dem sie vertraut, niemals mehr wiedersehen. Zum Glück doch wurden sie entdeckt, sie hat´s noch gut getroffen. Wer weiß, wieviele noch versteckt im Müll auf Hilfe hoffen..." Die allerschönste Zeit des Jahres nennt man so gern die Urlaubszeit. Stimmt das? Wenn eine Urlaubsreise ein Tierchen so ins Unglück treibt? Oh, unser liebes kleines Tier wird dies´ Schicksal nicht ereilen! Zwei Wochen muss das Tier doch nur hier ohne uns verweilen! Denn unser Tierchen lieben wir! Gut soll es ihm doch gehen! Und nach dem Urlaub wollen wir das Tierchen wiedersehen! Und was sind schon zwei Wochen nur gegen uns´res Tierchen´s Leben? Für diese kurze Reisezeit wird´s wohl ´ne Lösung geben! Ein netter Nachbar könnte mal dem Tier das Futter reichen und Wasser geben, ist ja klar, mal über´s Pelzchen streichen. Auch der Opa könnte doch mal nach dem Tierchen sehen. Und dann und wann, wenn es ihm passt, mit ihm spazieren gehen. Die Tante mag doch unser Tier! Warum also nicht wagen, die Tante nach ein wenig Zeit für unser Tier zu fragen? Auch unser guter, alter Freund bleibt über´n Sommer hier! Damit gibt es ´nen Pfleger mehr für unser liebes Tier! So können wir nun ganz getrost in uns´ren Urlaub starten. Und unser liebes Tierchen wird behütet auf uns warten! Wir werden uns´re Urlaubszeit mit reinem Herz genießen! Und nachher das geliebte Tier in uns´re Arme schließen! Dies schrieb ich für die armen Tiere, die man jetzt "Urlaubsopfer" nennt. In der Hoffnung, dass so mancher Mensch dieser Zeilen Sinn erkennt... Andrea Lange, Juli 2009